St. Wunibald

Der Heilige Wunibald (auch Wynnebald, Winnebald) (* 701 in Wessex; 18. Dezember 761 in Heidenheim) war Gründer und erster Abt des Klosters Heidenheim am Hahnenkamm.

Abstammung, Werdegang, Romaufenthalte

Wunibald war einer von vier Söhnen eines begüterten Angelsachsen in Südengland, der ab dem 12. Jahrhundert als heiliger Richard verehrt wurde. Der Name der Mutter ist unbekannt; sie wird ab dem Mittelalter als heilige Wuna verehrt. Die Mutter hat er früh verloren; von seiner Stiefmutter ist der Name ebenfalls nicht überliefert. Von seinen mindestens fünf (Stief-)Geschwistern, darunter zwei Schwestern, sind nur sein Bruder Willibald (* 700) und seine Schwester Walburga (* um 710) namentlich bekannt. Die Familie war wahrscheinlich mit Winfried-Bonifatius verwandt. Während Willibald mit fünf Jahren ins Kloster Waldheim gebracht wurde, blieb Wunibald zuhause.

720/21 unternahm Wunibald unter Verzicht "auf das väterliche Erbe" (Vita) mit Willibald und dem Vater eine Pilgerreise nach Rom. Nach dem Tod des Vaters in Lucca und dem Aufbruch des Bruders im Frühjahr 723 nach Palästina absolvierte Wunibald in Rom eine theologische Ausbildung und erhielt die Tonsur.

Ab 727 hielt er sich in England auf, um Landsleute anzuwerben. 730 kehrte er mit einem jüngeren Bruder nach Rom zurück, wo er bis 738 verblieb.

Missionstätigkeit in Germanien

Um 738 wurde er von Bonifatius während dessen dritter Romreise gemeinsam mit Willibald zur Missionsarbeit nach Bayern und Thüringen gerufen. Bonifatius weihte ihn dann im darauffolgenden Jahr im thüringischen Sülzenbrücken zum Priester und setzte ihn als Verwalter eines Sprengels von sieben Kirchen, darunter Sülzenbrücken, ein.

744 weilte er beim bayerischen Herzog Odilo von Bayern, der ihm Güter vermachte. Von ca. 744 bis 747 hielt er sich als Missionar an der Nordfiluse (in der heutigen Oberpfalz) auf. Anschließend war er bis 751 Prediger in Mainz.

Klosterabt in Heidenheim

Im Frühjahr 752 gründete er nach Grunderwerb mit Willibald, seit 741 Klosterbischof in Eichstätt, das Eigenkloster Heidenheim im Sualagau und stand ihm als Abt vor.

Kurz vor seinem Tode reiste Wunibald, der zeitlebens an einer schweren rheumatischen Krankheit litt, nach Würzburg und Fulda. 761 entschloss er sich zum Eintritt in das Kloster Montecassino, an dessen Wiederaufbau Willibald von 729 bis 739 maßgeblich beteiligt war, verwirklichte aber auf Abraten seiner Verwandten diesen Entschluss nicht. Er starb am 18. Dezember 761 im Kloster Heidenheim im Beisein von Willibald. Nach seinem Tod ging die Leitung der zu einem Doppelkloster erweiterten Abtei Heidenheim nach fränkischem Lehensgesetz an Walburga über; doch bereits um 790 besetzte Bischof Gerhoh Heidenheim mit Säkularkanonikern.

Heiligsprechung, Lebensbeschreibung und Verehrung

Die Elevation und Translation der Gebeine Wunibalds durch Willibald in die Krypta des Neubaus der Klosterkirche am Tage des zweiten Äquinoktiums am 24. September 777 sowie die Weihe der Kirche am Jahrestag der Überführung am 24. September 778 kamen einer ortsgebundenen Kanonisation Wunibalds gleich. Im September 879 wurden die Gebeine abermals erhoben und - zusammen mit den Reliquien der hl. Walburga - nach Eichstätt überführt, jedoch nach drei Tagen wieder zurückgebracht. 889 schenkte König Arnulf der Eichstätter Kirche den bislang nicht lokalisierbaren Ort Sezzi, den Bonifatius, Willibald, Sola und auch Wunibald oft besucht haben sollen. Bischof Gundekar II. (reg. 1057-75) setzte als Gedenktag Wunibalds den 18. Dezember fest und nahm ihn in seinem Pontifikale, dem Gundekarianum, unter die zwölf Bistumspatrone auf. In der Folgezeit erhielten mehrere Kirchen das Wunibald-Patrozinium und wurde Wunibald in mehreren Kalendarien außerhalb der Diözese der Verehrung anheimgestellt. Allerdings war seine Verehrung niemals so weit verbreitet wie die des hl. Willibald und vor allem die der hl. Walburga.

1152-55 wurde das Benediktinerkloster Heidenheim wiedererrichtet. Zwischen 1182 und 1196 erfolgte die Translation der Reliquien durch Bischof Otto in die neue Klosterkirche. 1256 waren die Wunibald-Reliquien noch einmal für kurze Zeit in Eichstätt. 1363 wurden sie im neuen Chor der Heidenheimer Kirche bestattet und 1483/84 in eine neue spätgotische Tumba umgebettet. 1492 gab Bischof Wilhelm von Reichenau Reliquien der Bistumsheiligen an den englischen König Heinrich VII. ab. Nachdem 1529 der letzte Heidenheimer Abt resigniert und geheiratet hatte, wurde 1533 der evangelische Gottesdienst eingeführt und 1537 das Kloster aufgelöst. In der Folgezeit sind die Reliquien abgegangen.

Nach 778 zeichnete die Heidenheimer Nonne Hugeburc aufgrund von Berichten Walburgas und Willibalds die Lebensbeschreibung ihres Verwandten Wunibald auf und fasste sie mit derjenigen Willibalds zu einer Doppelvita zusammen. Ihre "Vita Wynnebaldi" vermittelt einen guten Einblick in das Denken und Wirken eines englischen Wandermissionars zur Gründungszeit der mitteldeutschen Bistümer, auch wenn man genaue Daten und Schilderungen nicht erwarten darf.

Quelle: Wikipedia

Datenschutz

Wir  freuen wir uns über Ihren Besuch auf unserer Webseite und über Ihr Interesse an unseren Einrichtungen und Dienstleistungen. Der Schutz Ihrer persönlichen Daten ist uns ein ernstes Anliegen. In allen deutschen kirchlichen Dienststellen gelten für die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten die Bestimmungen des Gesetzes über den kirchlichen Datenschutz (KDG) sowie die sonstigen anzuwendenden kirchlichen und staatlichen Datenschutzvorschriften. Mit dieser Datenschutzerklärung möchten wir Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten auf dieser Website informieren.

hier weiterlesen

Sonntagsmesse in Geo und Rött.

Wetter

Termine

Datum

Termin

Uhrzeit- Ort

24.05.2018

Gemeindenachmittag Geo: Frühlingsausflug

 
25.05.2018

KDFB Geo: Ausflug in Erwins Biergarten nach Mühlstetten

 
27.05.2018

Vesper Bruder Klaus Kapelle

18:00 Uhr

28.05.2018

Dekanat: Pater Anselm Grün "Worte, die uns tragen"

Kirche Heiligste Dreifaltigkeit Schwanstetten, Nürnbergerstr. 49, Eintritt 5,- Euro

01.06.2018

Ministrantenausflug in den Freizeitpark Schloss Thurn

ab 9.00 Uhr

03.06.2018

Wasserradfest in Georgensgmünd

 
05.06.2018

Seniorennachmittag Röttenbach

14:00 Uhr

07.06.2018

Senioren Pfarrnachmittag Mühlstetten

14:00 Uhr

09.06.2018

Diözesane Jugendwallfahrt: "Hör auf die Stimme"

 
09.06.2018

KDFB Rött: Beteiligung am Kirchweihumzug

16:00 Uhr

14.06.2018

KDFB Geo: Fahrt nach Hersbruck

09:49 Uhr Bahnhof Geo

16.06.2018

Dekanat: Gottesdienst zum Atemholen

St. Peter und Paul Schwabach: 18:00 Uhr

17.06.2018

Dekanatsjugendgottesdienst in Eckersmühlen

19:00 Uhr

19.06.2018

Bibel - Teilen bei Ulrike und Peter Ankowski

19:45 Uhr

21.06.2018

KDFB Rött: Vortrag der VHS über Vitamin D

Deutschherrenhaus 19:00 Uhr

24.06.2018

Pfarrfest in Röttenbach

 
24.06.2018

Vesper Bruder Klaus Kapelle

18:00 Uhr

30.06.2018

Ökumenische Johannisfeuerfeier in Mühlstetten

18:00 Uhr

01.07.2018

Gemeinsames Fest der evang. und kath. Gemeinden

Beginn Wortgottesdienst in St. Georg 11:00 Uhr

07.07.2018

Familien Pilgerwanderung des Familiengottesdienst - Teams Ggd

ab 14:00 Uhr von Polsdorf nach Kronmühle